Führt zum Erfolg. Seit 1950.

Bildungsscheck NRW – Entwicklung statt Stagnation

Veröffentlicht am

Sowohl Unternehmen als auch ihre Mitarbeiter stehen heutzutage vor einer großen Herausforderung. Der aktuell vorherrschende Fachkräftemangel sorgt bei manch einem Betrieb für Kopfzerbrechen und auch die Arbeitnehmer müssen sich dem Druck der Digitalisierung und immer größer werdender Konkurrenz stellen. Diese Situation löst bei vielen nicht nur große Verunsicherung sondern auch Zukunftsängste aus.

Mit dem von der Landesregierung wieder neu bearbeiteten Bildungsscheck unterstützt das Land NRW beruflich orientierte Weiterbildungen mit einem Zuschuss von insgesamt 50%. Die andere Hälfte wird im betrieblichen Zugang von den Betrieben selbst und im individuellen Zugang von den Beschäftigten getragen. Dieses Förderangebot richtet sich speziell an Betriebe, Beschäftigte und Berufsrückkehrende mit einer maximalen Förderhöhe von 500 Euro pro Schulung und Mitarbeiter.

Was genau wird mithilfe des Bildungsschecks gefördert?

Gefördert werden ausschließlich Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen bzw. Schlüsselqualifikationen vermitteln. Grundsätzlich erfolgt eine Prüfung, ob der Lehrinhalt für den allgemeinen Arbeitsmarkt relevant ist oder ob die Inhalte ausschließlich für das Unternehmen von Bedeutung sind. Arbeitsplatzbezogene Schulungen wie Trainings bei neuen Produkteinführungen sind beispielsweise von der Förderung ausgeschlossen.

Wie kann der Bildungsscheck NRW genutzt werden?

Bisher war es nur alle 2 Jahre möglich von dem Bildungsscheck Gebrauch zu machen, nach der Überarbeitung im Mai 2018 jedoch, kann das Förderangebot jährlich genutzt werden: Zum einen kann das Unternehmen die Weiterbildung seiner Mitarbeiter mithilfe des betrieblichen Zugangs fördern, zum anderen können sich Mitarbeiter selbst den Bildungsscheck über den individuellen Zugang beschaffen.

Dies bedeutet, dass Sie als Arbeitnehmer zwei Bildungsschecks pro Kalenderjahr in Anspruch nehmen können und somit im Optimalfall jährlich mit einer Förderhöhe von insgesamt 1.000 Euro unterstützt werden.

Beratungseinrichtungen informieren und stellen den Bildungsscheck aus

Die Bildungsschecks werden über ausgewählte Beratungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen vergeben und können dann zur Verrechnung bei den Weiterbildungsanbietern eingereicht werden.
Anlaufstellen sind in der Regel Kammern, Wirtschaftsförderungen, Volkshochschulen oder Weiterbildungs-Netzwerke. Innerhalb der kostenlosen Beratung werden sowohl Arbeitnehmer zu den persönlichen Voraussetzungen für die Förderung als auch Betriebe zum Qualifizierungsbedarf ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informiert.

Bitte beachten Sie: Der Bildungsscheck muss spätestens einen Tag vor Beginn der Weiterbildungsveranstaltung beantragt werden.

Alle notwendigen Informationen zum Bildungsscheck NRW erhalten Sie hier.

Betrieblicher Zugang zum Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsmaßnahmen werden von vielen Unternehmen nicht nur genutzt, um ihre Mitarbeiter auf den aktuellsten Wissensstand zu bringen, sondern auch um diese langfristig an sich zu binden. Mittels betrieblichen Zugangs können kleinere und mittlere Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigte im Zeitraum von einem Kalenderjahr bis zu zehn Bildungsschecks in Anspruch nehmen. Das bedeutet im Idealfall schont das Unternehmen das eigene Weiterbildungsbudget um ganze 5000,- €.

Betriebsgröße: max. 249 Beschäftige

Branche: das Unternehmen darf nicht im öffentlichen Dienst und/oder dessen Sitz außerhalb von NRW haben

Anzahl: im Zeitraum von einem Kalenderjahr kann ein Unternehmen bis zu zehn Bildungsschecks erhalten

Förderhöhe: 50% der Kurskosten, höchstens 500,- € pro Bildungsscheck.

Warum sollten sich Betriebe für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter interessieren?

  • Erhöhte Wettbewerbsfähigkeit (insbesondere die Qualität der Mitarbeiter hat maßgeblichen Einfluss auf den Unternehmenserfolg. Je qualifizierter die Mitarbeiter sind, desto wettbewerbs-, bzw. konkurrenzfähiger wird das Unternehmen)
  • Langfristige Bindung (Je mehr sich ein Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren kann, desto stärker wird die Bindung zum Unternehmen)
  • Steigerung der Leistungsbereitschaft (Erfährt ein Mitarbeiter Anerkennung und Wertschätzung ist er/sie eher bereit mehr als die geforderte Leistung zu erbringen).

Individueller Zugang zum Bildungsscheck NRW

Wenn Sie beruflich weiterkommen, den Wiedereinstieg in einen Job oder ihre im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen anerkennen lassen möchten, beweist sich der Bildungsscheck NRW als chancenreiches Förderinstrument.

Dank der überarbeiteten Version des Bildungsschecks werden die Förderungen nun einem größeren Personenkreis zugänglich gemacht.

Im individuellen Zugang können Beschäftigte aus Betrieben mit weniger als 250 Angestellten mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von max. 40.000,- Euro (max. 80.000,- Euro bei gemeinsamer Veranlagung) im Zeitraum von einem Kalenderjahr einen Bildungsscheck erhalten.

Neben der Beratung durch eine Bildungsberatungsstelle ist eine weitere Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Bildungsschecks, dass Sie zu einer der folgenden Gruppen gehören:

  • Selbstständige
  • Berufsrückkehrer
  • Beschäftigte in Elternzeit
  • Personen, die sich durch Veränderungen am Arbeitsplatz und im Betrieb neuen Herausforderungen stellen müssen
  • Beschäftigte, mit im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen, die sich nachqualifizieren müssen

Bitte beachten Sie: Auszubildende werden von der Fördermaßnahme ausgeschlossen.

Welche Vorteile ergeben sich für die Arbeitnehmer?

  • Erhöhte Chancen auf dem Arbeitsmarkt (Mit Hilfe von Weiterbildungen erhöht ein qualifizierter Mitarbeiter seine Chancen auf dem umkämpften Arbeitsmarkt)
  • Anpassung an den Wettbewerb (Mit dem Erlangen zusätzlicher Qualifikationen gelingt es einem Beschäftigten sich im Berufsalltag gegen immer größer werdende Anforderungen leichter zu stellen.)
  • Größere Aufstiegschancen (Ein Mitarbeiter, der sich fortbildet, hebt sich von der Konkurrenz leichter ab und erhöht seine Chancen im Unternehmen auszusteigen. Dies führt in der Regel auch zu einer Steigerung des Gehalts.)
  • Mehr Verantwortung (Weiterbildungen vermitteln die erforderlichen Kompetenzen, die es den Mitarbeitern erlauben ihren Aufgabenbereich zu erweitern und mehr Verantwortung zu übernehmen.)

Fazit

Mithilfe des Förderprogramms versucht das Land NRW gegen den derzeitigen Fachkräftemangel anzugehen und mit dem Wegfall vieler Hürden bezüglich der Inanspruchnahme für qualifiziertere Arbeitskräfte zu sorgen. Da es bisher noch nie so unkompliziert war EU Fördermittel zu erhalten, sollten Sie Ihre Chance nutzen und sich bei der zuständigen Beratungsstelle informieren.

Kommentare (0)

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich um zu kommentieren.

Hier sind keine Kommentare.