Führt zum Erfolg. Seit 1950.

Weiterbildungsbonus Schleswig-Holstein

Was wird gefördert

  1. Weiterbildungsmaßnahmen von 160 € bis maximal 1.000€ Gesamtkosten, wenn eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt ist:
    1. Das zu versteuernde Jahreseinkommen liegt über 20.000 € (bzw. 40.000 € für Zusammenveranlagte) oder
    2. Der Umfang der Erwerbstätigkeit beträgt weniger als 15 Stunden/ Woche.
  2. Weiterbildungsmaßnahmen über 1.000 € bis maximal 3.000 € Gesamtkosten können grundsätzlich gefördert werden. Einzige Einschränkung: Liegt das zu versteuernde Jahreseinkommen unter 20.000 € (bzw. 40.000 € für Zusammenveranlagte), dann muss die Weiterbildung in Schleswig-Holstein durchgeführt werden (Durchführungsort).

Wer kann gefördert werden

  • Beschäftigte in Unternehmen oder sonstigen Einrichtungen,
  • Auszubildende,
  • Inhaber von Kleinstbetrieben und Freiberufler mit weniger als zehn Mitarbeitern sein.

Nicht gefördert werden u. a.

  • Weiterbildungsmaßnahmen mit Gesamtkosten von über 3.000 €.
  • Personen, die den Weiterbildungsbonus bereits ein Mal in Anspruch genommen haben.
  • Weiterbildungsmaßnahmen für Beschäftigte in Gebietskörperschaften des öffentlichen Rechts.
  • Weiterbildungsmaßnahmen in Religionsgemeinschaften.
  • Beschäftigte eines Weiterbildungsträgers bzw. einer Weiterbildungseinrichtung für selbst durchgeführte Maßnahmen.
  • Weiterbildungsmaßnahmen, die die Landwirtschaftskammer durchführt.
  • Beschäftigte aus Transfergesellschaften.
  • Personen, die arbeitslos gemeldet sind.
  • Personen, die mehr als 15 Stunden/Woche erwerbstätig sind und aufstockende Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II beziehen

Umfang der Förderung

Die Zuwendung wird im Wege der Projektförderung als Anteilfinanzierung mit Höchstbetragsbegrenzung in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses gewährt. Kosten für Weiterbildungsseminare unter 160 Euro bzw. unter 16 Stunden werden nicht bezuschusst. Maximal wird ein Zuschuss bis 1.500 Euro pro Seminar und Teilnehmerin bzw. Teilnehmer gewährt. Die Arbeitgeberin bzw. der Arbeitgeber hat 50 % der Seminarkosten zu tragen. Freiberufler und Inhaber von Kleinstbetrieben müssen entsprechend den Arbeitgeberanteil übernehmen. Als eine Seminarstunde gilt eine Zeitstunde einschließlich pädagogisch begründeter Pause. Die Seminarstunden müssen nicht an direkt aufeinander folgenden Tagen erbracht werden. Das Weiterbildungsseminar muss mindestens zwei Tage (16 Stunden) und soll nicht mehr als 400 Stunden umfassen. Weiterbildungsseminare über 400 Stunden können nur dann gefördert werden, wenn diese nicht über das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) gefördert werden können.

Antragstellung

Bewilligungsbehörde ist die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH), Fleethörn 29-31, 24103 Kiel. Der Antrag ist formgebunden und unter Verwendung der entsprechenden Antragsformulare vor Antritt der Weiterbildungsmaßnahme an die IB.SH zu richten. Die Weiterbildungsmaßnahme muss zudem spätestens am 31.12.2021 abgeschlossen sein. Antragsformulare können unter www.ib-sh.de heruntergeladen oder bei der IB.SH unter 0431/9905-2222 telefonisch angefordert werden.