Blog

Einkommensteuer | Aufwendungen fĂĽr die Heimunterbringung (BFH)

Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist für jeden der Ehegatten eine Haushaltsersparnis anzusetzen (BFH, Urteil v. 04.10.2017 - VI R 22/16; veröffentlicht am 06.12.2017).

Sachverhalt: Im Streitfall waren die verheirateten Kläger seit Mai 2013 krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht. Sie bewohnten ein Doppelzimmer. Einen weiteren Haushalt unterhielten sie seither nicht mehr. Für die Unterbringung in dem Heim, Verpflegung und Pflegeleistungen entstanden den Eheleuten nach Abzug von Erstattungsleistungen anderer Stellen Kosten in Höhe von ca. 27.500 €. Diese minderten sie monatsanteilig um eine Haushaltsersparnis für eine Person und machten den Restbetrag in ihrer Einkommensteuererklärung als außergewöhnliche Belastung nach § 33 EStG geltend. Die Berechnung der ersparten Verpflegungs- und Unterbringungskosten erfolgte auf der Grundlage des in § 33a EStG geregelten Unterhaltshöchstbetrags, der sich im Streitjahr 2013 auf 8.130 € belief. Das FA setzte hingegen eine Haushaltsersparnis für beide Eheleute an und kürzte die geltend gemachten Aufwendungen entsprechend. Hiergegen wandten sich die Kläger.

Hierzu fĂĽhrte der BFH u.a. weiter aus:

  • Sind beide Ehegatten krankheitsbedingt in einem Alten- und Pflegeheim untergebracht, ist fĂĽr jeden der Ehegatten eine Haushaltsersparnis anzusetzen, wenn daneben kein weiterer Haushalt gefĂĽhrt wird.
  • Denn die Eheleute sind beide durch die Aufgabe des gemeinsamen Haushalts um dessen Fixkosten wie Miete oder Zinsaufwendungen, GrundgebĂĽhr fĂĽr Strom, Wasser etc. sowie Reinigungsaufwand und Verpflegungskosten entlastet.
  • Zudem ist der Ansatz einer Haushaltsersparnis in Höhe der ersparten Verpflegungs- und Unterbringungskosten fĂĽr jeden Ehegatten zur Vermeidung einer DoppelbegĂĽnstigung geboten. Bei den personenbezogenen Alten- und Pflegeheimkosten enthaltenen Aufwendungen fĂĽr Nahrung, Getränke, ĂĽbliche Unterkunft und Ă„hnliches handele es sich um typische Kosten der LebensfĂĽhrung eines jeden Steuerpflichtigen, die bereits durch den in § 32a EStG geregelten Grundfreibetrag steuerfrei gestellt seien.

Hinweis: Die Klage hatte nur im Hinblick auf die stufenweise Ermittlung der zumutbaren Belastung entsprechend dem BFH-Urteil v. 19.01.2017 - VI R 75/14 Erfolg.

Quelle: BFH, Pressemitteilung Nr. 75/2017 v. 06.12.2017 (Ls)

Hauptbezug: BFH, Urteil v. 04.10.2017 - VI R 22/16, NWB-DokID: OAAAG-64230

Verwandte Artikel:

  • Geserich, Aufwendungen fĂĽr die Unterbringung in einem Alten- und Pflegeheim – Ansatz einer Haushaltsersparnis fĂĽr beide Ehegatten, NWB 1/2018 S. 8, NWB-DokID: MAAAG-68775
  • Meier, AuĂźergewöhnliche Belastungen, infoCenter, NWB-DokID: TAAAA-88426
  • Meier, AuĂźergewöhnliche Belastungen - ABC, infoCenter, NWB-DokID: QAAAC-33982
  • Schmidt, AuĂźergewöhnliche Belastungen, Grundlagen, NWB-DokID: VAAAF-48920
Kontakt
Wir sind fĂĽr Sie da

Haben Sie nicht etwas vergessen?

Kein Problem! Wir haben Ihren Warenkorb fĂĽr Sie gespeichert!
Nur noch ein paar Klicks und schon kommen Sie Ihrem Weiterbildungsziel ein Stück näher.
 
Sind Sie sich noch unsicher oder benötigen Beratung? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren! Wir beraten Sie gern und klären alle offenen Fragen.

Nichts mehr verpassen!

Angebote, regelmäßige Infos und Tipps zum Thema Weiterbildung & Karriere  - Bleiben Sie mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!