0

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
einloggen

Aufstiegs-BAföG

Förderungen

Kostenfreies Beratungstelefon: 0800 / 775 775 00

Aufstiegs-BAföG (früher Meister-BAföG)

Aus Meister-BAföG wird Aufstiegs-BAföG!

Das neue "Aufstiegs-BAföG" löst ab dem 01.08.2016 das bisherige Meister-BAföG ab.

Das AFBG (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz) fördert die berufliche Aufstiegsfortbildung. Für folgende Lehrgänge, die im Herbst 2016 starten, kann das neue „Aufstiegs-BAföG" Anwendung finden:

Aufstiegs-BAföG (früher Meister-BAföG) für Präsenzlehrgänge:


Aufstiegs-BAföG (früher Meister-BAföG) für Fernlehrgänge:

Details zur Förderung:

  • einkommens- und vermögensunabhängiger Maßnahmebeitrag von 40 % (gegenüber 30,5 % beim Meister-BAföG)
  • Zinsgünstiges Darlehen
  • Alle, die die Fortbildungsprüfung bestanden haben, erhalten dann einen Darlehenserlass in Höhe von 40 % (aktuell 25 %) des auf die Prüfungs- und Lehrgangsgebühren entfallenden Restdarlehens
  • Neben Maßnahmebeitrag und Darlehen gibt es weitere einkommensabhängige Möglichkeiten der Unterstützung

Das neue Aufstiegs-BAföG kann für eine berufliche Aufstiegsfortbildung nach BBiG auch von Bachelor-Absolventen in Anspruch genommen werden.

Antragsformulare sind bei den „Bafög-Ämtern“ oder unter www.aufstiegsbafoeg.de/ erhältlich. Hinweis: Noch finden die bisherigen Regelungen Anwendung. Sobald wir Informationen dazu haben, ab wann nach den neuen Regelungen Anträge gestellt werden können, werden wir unsere Interessenten darüber informieren.

Was ist Meister-BAföG? Wie funktioniert Meister-BaföG? So funktioniert Meister-BaföG!

Wann ist der Antrag zu stellen?

Grundsätzlich kann der Antrag während der gesamten Lehrgangsdauer gestellt werden. Wenn sicher gestellt sein soll, dass die Zahlungen mit Lehrgangsbeginn starten, sollte der Antrag möglichst rund 8 Wochen vor Beginn eines Lehrgangs der Behörde vorliegen.


Wo erhalte ich Antragsformulare und weitere Informationen?

Antragsformulare können Sie direkt online ausfüllen, ausdrucken und unterschrieben an die zuständigen Behörden senden. Die zuständigen Stellen sind in der Regel die kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung bei den Kreisen und kreisfreien Städten an Ihrem ständigen Wohnsitz. Hier finden Sie die Adressen der jeweils zuständigen Ämter für Ausbildungsförderung.

Weitere Informationen: www.aufstiegsbafoeg.de oder gebührenfreie Hotline: 0800 / MBAFOEG bzw. 0800 / 622 36 34

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihren Antrag erst dann vollständig abgeben können, wenn wir Ihre Anmeldung auf einem speziellen Formular bestätigt haben. Geben Sie uns bei Ihrer Kursanmeldung einfach den Hinweis „Aufstiegs-Bafög“. Wir erstellen dann die notwendige Bescheinigung automatisch und schicken sie zu. Diese legen Sie dann Ihrem Antrag bei.

Haben Sie noch Fragen? Rufen Sie uns einfach unverbindlich an und lassen Sie sich auf dem Hintergrund Ihrer persönlichen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen individuell beraten: 

Telefon: 0800 / 775 775 00

Informationen zum Meister-BAföG (bis 01.08.2016)

Das Meister-BAföG bestand aus einem Zuschuss zu den Fortbildungskosten in Höhe von 30,5 %, der einkommens- und vermögensunabhängig gewährt wird. Der Rest wurde über ein Darlehen bei der KfW finanziert. Darüber hinaus orientierte sich die Förderung stärker am Erfolg. Wer seine Prüfung bestand, dem wurden 25 % des Restdarlehens erlassen.

Auch wer bereits eine Aufstiegsfortbildung selbst finanziert hatte, erhielt die Förderung durch das Meister-BAföG für eine weitere Aufstiegsfortbildung.

Wer ist Meister-BAföG förderungsberechtigt?

Für eine Förderung durch Meister-BAföG müssen bestimmte individuelle Voraussetzungen vorliegen. Gefördert wird, wer:

  • noch keine Förderung für eine Aufstiegsfortbildung erhalten hat (Achtung: Hochschulabsolventen wird keine Förderung gewährt)
  • die Zulassungsvoraussetzungen für die angestrebte Aufstiegsfortbildungsprüfung erfüllt

Wie wird durch Meister BAföG gefördert?

1. Maßnahmebeitrag: 

Dieser Beitrag dient der Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren (IHK) in Höhe der tatsächlich anfallenden Gebühren. Der Maßnahmebeitrag wird einkommens- und vermögensunabhängig gewährt. Er besteht aus einem Zuschuss von 30,5 %, der Rest besteht aus einem zinsgünstigen Darlehen.

2. Unterhaltsbeiträge: 

Bei Vollzeitmaßnahmen werden vom Staat in der Regel monatliche einkommens- und vermögensabhängige Unterhaltsbeiträge gewährt.

697 € für Alleinstehende ohne Kind 238 € Zuschuss/ 459 € Darlehen

907 € für Alleinstehende mit einem Kind 343 €/564 €

912 € für Verheiratete 238 €/674 €

1.122 € für Verheiratete mit einem Kind 343 €/779 €

1.332 € für Verheiratete mit zwei Kindern 448 €/884 €

Für jedes weitere Kind erhöht sich (einkommens- und vermögensabhängig) dieser Betrag auf 210 Euro € und wird zu 50 Prozent als Zuschuss geleistet. Alleinerziehende erhalten darüber hinaus pauschalisiert und ohne Kostennachweis einen Kinderbetreuungszuschlag von 113 Euro monatlich pro Kind.

Gibt es einen Erlass für die bestandene Abschlussprüfung?

Bestehen Geförderte die Abschlussprüfung der Aufstiegsfortbildungsmaßnahme, werden Ihnen auf Antrag 25 Prozent des Restdarlehens erlassen. Der Antrag ist bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), 53170 Bonn, zu stellen. Dem Antrag ist das Prüfungszeugnis oder eine beglaubigte Kopie desselben beizufügen. 

gabriele-unuetzer.jpg
Gabriele Unützer
unuetzer(at)endriss.de